Kurzurlaub über das Wochenende

Meine Frau und ich fuhren für einen Wochenendurlaub zum Starnberger See. Kurz zuvor hatten wir uns einen gebrauchten, dennoch relativ neuen und gut erhaltenen Skoda gekauft.

Nach einer dreiviertel Stunde Fahrt fing unser Wagen auf der Autobahn plötzlich an, immer langsamer zu werden, obwohl ich weiterhin Gas gab. Kurz darauf begann er zu stinken und zu rauchen. Auf dem Standstreifen riefen wir den ADAC an und warteten.

In dieser Situation, beteten wir, dass wir Gunst beim ADAC bekommen und Gott uns helfen wird, sodass wir unser Wochenende trotzdem wahrnehmen können. Als der ADAC nach einer halben Stunde kam, war schnell klar, dass die Kupplung durch war und wir aber Dank unserer Mitgliedschaft ein Ersatzfahrzeug bekommen, sofern eines frei ist.

Wir wurden zu einem ADAC-Hof gebracht, bei dem ein Mann vor uns gerade sein Ersatzfahrzeug abgab. Dies war auch das einzige, das gerade frei war!

Da wir mehr als 50 km weit von Zuhause entfernt lagen, was im Alltag nicht passiert, bekamen wir das Ersatzfahrzeug, das gerade frei wurde und unser Auto wurde zu unserer Wunschwerkstatt gebracht.

Was für ein Service. Wir konnten nach zwei Stunden weiterfahren.

 

Nach unserem Wochenende, bekam ich montags einen Anruf, dass die Kupplung plus zwei Bremsen, die repariert werden müssen (was wir auch wussten), 1.800€ kosten würde.

Außerdem hätten wir die falschen Schrauben auf den Rädern drauf, sodass sich auch die Räder lockern könnten. Ich hatte noch einen Satz Schrauben zu Hause und war froh, dass auch dieses Problem, der schon zweimal lockeren Schrauben nun geklärt wurde, was mir bis dahin schleierhaft war.

Jedoch war der Betrag, den wir zahlen mussten, nach dem Kauf unseres Gebrauchtwagens zu hoch. Allerdings hatten wir keine Wahl, da ich dieses Auto täglich für die Arbeit brauche.

 

Dienstag betete ich morgens zu Gott, denn ich machte mir bewusst, dass Gott sowieso alles auf der Welt gehört. Wir hätten uns Geld leihen können und über Monate abzahlen können, doch wollte ich Gott die Chance geben, dass er uns aus unserer Situation heraushilft. Denn bis dahin habe ich immer erlebt, dass Gott hilft.

Ich hatte die Zahl 1.000€ im Kopf und betete, dass wir nur diese und nicht noch zusätzlich die 800€ zahlen müssen. Egal, wie er es auch anstellt.

Abends traf ich meine Frau und sie erzählte mir, dass nähere Bekannte, die von unserer Situation erfuhren, das Gefühl hatten, dass sie uns 800€ geben sollen. Als ich nachfragte, wie sie darauf kommen, sagte meine Frau, das haben sie morgens auf ihr Herz bekommen. Ich hatte aber bis dahin niemandem von meinem Gebet erzählt.

Nach sechs Tagen bekamen wir unser Auto zurück und gaben das Ersatzfahrzeug ab.

Ich bin dankbar, dass Gott uns wieder einmal versorgt hat und er uns seine Treue als Versorger gezeigt hat.

Danke Gott!

Tobias H.

PS: Meine Frau wollte schon immer mal im ADAC-Auto mitfahren, nun ging auch dieser Traum in Erfüllung.

 

 

Posted in: